¡Bienvenido a la Asociación Tres Soles!
Willkommen beim Kinder-und Jugendprojekt Tres Soles!

En este blog pueden encontrar cada vez nuevos aportes de la vida de los niños y jóvenes en Quillacollo (Bolivia).

In diesem Blog berichten die Kinder und Jugendlichen von Tres Soles in Quillacollo (Bolivien) in immer neuen Beiträgen über ihre Erlebnisse im Alltag, in den Ferien, über besondere Festtage...

Mittwoch, 13. September 2017



Ausflug nach Independencia
13. September 2017 eingestellt
Um wie viel Uhr sind wir nach Independencia gefahren?
Um 4:00 Uhr morgens.

Wie sind wir nach Independencia gefahren?
Wir sind mit einem Bus gefahren.

Wo hast du dich hingesetzt?
Ich habe mich nach vorne gesetzt.

Wie lange sind wir gefahren?
Ungefähr 4 Stunden.

(Junge, 8 Jahre)



Wo haben wir geschlafen?
Wir haben in einem Haus der Kirchengemeinde geschlafen. Die Mädchen zusammen in einem Zimmer und die Jungs in einem anderen Zimmer.

Hat dir das Haus gefallen?
Mir hat es nicht so sehr gefallen, weil es ein bisschen schmutzig war. Mein Zimmer in Tres Soles gefällt mir besser, weil es sauberer ist. Jetzt werde ich mein Zimmer mehr schätzen und sauber halten.

(Mädchen, 13 Jahre)


Was haben wir gegessen?
Wir haben Gemüsesuppe, Schwein und Huhn gegessen.

Wo haben wir gegessen?
Wir haben in dem Haus gegessen, in dem wir geschlafen haben. Abends haben wir in einer Gaststätte im Ort gegessen.

(Mädchen, 6 Jahre)


Kannst du uns etwas über die Schatzsuche erzählen, die wir gemacht haben?
Am Sonntag haben wir eine Schatzsuche gemacht. Mit dem Bus sind wir zum Fluss Sacambaya gefahren. Zuerst haben wir 3 Gruppen mit den Leuten aus Tres Soles und Luis Espinal gebildet: Gruppe Rot, Gruppe Blau und Gruppe Gelb. Danach haben wir Schatzkarten bekommen und uns wurde gesagt, dass irgendwo Umschläge versteckt sind. Zum Schluss mussten wir dann den versteckten Schatz suchen. Der Schatz bestand aus einigen Münzen aus Schokolade. Gruppe Rot hat gewonnen. Die Schatzsuche hat mir sehr gut gefallen.

(Mädchen, 15 Jahre)


Was gab es in dem Internat, dem René lebt?
Es gab eine Eisenwerkstatt und eine Werkstatt mit Motoren. Es gab auch Schweine. Sie haben uns gezeigt, wie man das Fleisch konserviert. Außerdem stellen sie dort Käse und Joghurt her.

Hat dir das Internat gefallen?
Ja, mir hat es sehr gut gefallen. Wir wurden sehr gut aufgenommen dort. Alles war super.

(Betreuerin von Tres Soles)


Am Dienstag haben wir eine Geschichte gehört, kannst du sie wiederholen?
Es war einmal eine schöne Cholita, das schönste Mädchen im ganzen Ort. Ihre Eltern schlossen sie in ihrem Zimmer ein, damit sich ihr kein Mann nähert. Sie sagten immer: Wir möchten einen reichen Mann für unsere Tochter! Eines Nachts kam ein Mann in das Zimmer des Mädchens und das Mädchen erlaubte dem Jungen den Zutritt, da er sehr viele Schmuckstücke trug und ihr reich erschien. Am nächsten Morgen erzählte das Mädchen ihrer Mutter, was in der Nacht geschehen war. Die beiden wussten nicht, wie der Mann durch die verriegelte Tür kommen konnte. Die Mutter sagte zu ihrer Tochter: Nimm einen Faden und mach ihn an der Kleidung des Mannes fest, damit du sehen kannst, wo der Mann wohnt! Nach einer weiteren Nacht ging das Mädchen den Faden entlang, um zu sehen, wo sie den Jungen finden kann. Sie gelangte zu einem Stein und unter dem Stein befand sich eine Schlange! Das Mädchen war schwanger von der Schlange und als sie ihre Kinder bekam, waren sie alle halb Mensch halb Schlange. Sie wollte ihre Kinder töten, doch sie konnte es nicht, denn es waren ihre Kinder, ihre Babys. Allerdings wollten ihre Eltern die Kinder töten. Sie versuchten es, doch es erschienen immer mehr Kreaturen, die halb Mensch halb Schlange waren. Das ganze Dorf verwandelte sich in Stein und das Mädchen und der Junge heirateten. Man sagt, dass die beiden in den Bergen sind und über den Schatz wachen.

(Mädchen, 17 Jahre)








Excursión a Independencia

A qué hora hemos ido a Independencia?
A las 4 de la mañana.

Cómo hemos ido a Independencia?
Hemos ido en flota a Independencia.

Dónde te has sentado?
Adelante.

Cuánto tiempo ha tardado el viaje?
4 horas más o menos.

(Chico, 8 años)


Dónde hemos dormido?
En una casa de la parroquia. Las chicas juntas en un cuarto y los chicos juntos en un cuarto.

Te ha gustado la casa?
No, no me ha gustado la casa porque todo estaba muy sucio. Mi cuarto en Tres Soles me gusta porque está limpio y ahora lo voy a valorar y cuidar más.

(Chica, 12 años)


Qué hemos comido?
Sopa de verduras, chancho y pollo.

Dónde hemos comido?
Hemos comido en la casa donde hemos dormido y en las noches hemos comido en un restaurante del pueblo.

(Chica, 6 años)


Puedes contarnos algo de la busqueda que hemos hecho?
El domingo hemos hecho una busqueda de un tesoro. Hemos ido en la flota al Río Sacambaya. Primero hemos hecho 3 grupos con los chicos de Tres Soles y Luis Espinal: Grupo Rojo, Grupo Azul y Grupo Amarillo. Después nos han dado una carpeta y nos han dicho que hay sobres escondidos. Al final teníamos que buscar el tesoro. El tesoro eran unas monedas de chocolate. El Grupo Rojo ha ganado. La busqueda me ha gustado mucho.

(Chica, 15 años)



Qué había en el internado de René?
En el internado habían talleres de fierro, motores de movilidades. Nos mostraban como se conserva la carne. Habían chanchos. Elaboraban queso y yogur.

Te ha gustado el internado?
Sí, me ha gustado mucho. Nos han recibido con cariño. Todo estaba bien.

(Educadora de Tres Soles)



El martes hemos escuchado una historia, puedes repetirla?
Había una cholita muy linda, la más linda del pueblo. Sus papas le cerraban en un cuarto para que ni un hombre se acerque donde ella. Sus papas decían: Queremos un hombre rico para nuestra hija! Una noche un chico se acercaba y la chica le dejaba entrar porque el chico tenía muchas joyas y parecía rico. La chica contó a su mamá lo que pasó en la noche. No sabían como el hombre entró al cuarto de la chica. Su mamá decía: Coloca un hilo en su ropa para que sepas donde vive! En la mañana ella iba donde se econtraba el chico. El lugar estaba donde una piedra y debajo de la piedra había una víbora. La chica estaba embarazada de la víbora y sus hijos eran mitad humano mitad víbora. Los quería matar pero no podía porque eran sus hijos, sus bebes. Pero sus papas querían matarlos. Ellos intentaban a matarlos pero aparecían más criaturas. Todo el pueblo se convertía en piedra y la chica y el hombre se casaban. Se dice que la chica y su esposo están en las montañas cuidando el tesoro. 

(Chica, 17 años)



Montag, 10. Juli 2017


 
  

Muttertag

Am Muttertag haben wir gegessen, getanzt und Wilmer und ich haben gesungen. Ich habe Maria Juliana  gesungen, ein Lied über Mitleid. Für die Erzieherinnen, die die Rolle von Müttern für uns übernehmen, haben wir Karten mit Blumen gemacht und sie den Müttern gegeben. 
9 Jahre, weiblich







 Día de la Mama

El dia de la mama hemos comido, hemos bailado y el Wilmer y yo hemos cantado. Yo he cantado Maria Juliana, una cancion, que trata de misericordia. Para las educadoras, que son como mamas para nosotros, hemos hecho cartas con flores, que hemos dado a ellas.

9 años, femenina 

Montag, 29. Mai 2017

Ein Lagerfeuer in Tres Soles


An einem Tag haben wir ein Lagerfeuer gemacht. Zuerst haben wir das Feuer zusammen angezündet. Danach haben wir Würstchen mit Brot und Mayonnaise, Ketchup und Senf gegessen. Zum Braten der Würstchen haben wir lange Stöcke benutzt. Zum Schluss haben wir noch Marshmallows gegessen und danach haben wir geschlafen. Ich würde gerne nochmal ein Lagerfeuer machen.

Junge, 8






Una fogata en Tres Soles

Un día hemos hecho una fogata. Primero hemos encendido el fuego. Después hemos comido salchichas con pan y mayonesa, ketchup y mostaza. Para freír las salchichas hemos tenido palos muy largos. Al fin hemos comido marshmallows y después hemos dormido.
Me gustaría hacer una fogata de nuevo.

Chico, 8

 

Mittwoch, 24. Mai 2017

Kreuzweg in Quillacollo / Via Crucis en Quillacollo





M., kannst du den Lesern erklären, was ihr beim Kreuzweg in der Kirche von Quillacollo gemacht habt?

M: Beim Kreuzweg gibt es ein Straßentheater von erwachsenen Mitgliedern der Pfarrei. In dem Theaterstück/Kreuzweg zeigen wir, was Jesus für uns getan hat, also, dass er unsere Sünden auf sich genommen hat, um uns zu vergeben. Was wir gemacht haben, ist, dass wir einen langen Weg durch die Straßen gegangen sind, wie es auch Jesus getan hat, während er das Kreuz mit all unseren Sünden getragen hat. Es gab einen Schauspieler, der Jesus gespielt hat, und dieser hat den ganzen Weg ein Kreuz getragen und währenddessen geschauspielert. Außerdem gab es römische Soldaten, die zum Teil von Jugendlichen aus Tres Soles gespielt wurden. Diese haben im Schauspiel Jesus gegeißelt, wie auch Jesus gegeißelt wurde.
Wir kamen an die Stelle, an der Jesus gekreuzigt wird, und er wurde gekreuzigt, oder, um genauer zu sein: sie haben ihn an ein Kreuz gefesselt, seine Füße standen auf einer kleinen Plattform und sie haben das Kreuz aufgestellt.
**********
F., welche Szene hat dir am meisten gefallen?

F: Die Szene, wo Maria von Jesus weggezerrt wird, als sie kommt und zu Jesu Füßen weint.

Warum ausgerechnet diese?

F: Weil man sehr gut gesehen hat, wie sehr es Maria geschmerzt haben muss, ihren Sohn sterben zu sehen und ich glaube, dass muss ein großer Schmerz sein.

Gibt es etwas, was dir nicht gefallen hat?

F: Die Szene, wo Jesus auf die weinenden Frauen trifft,- sie haben nicht wirklich geweint, es klang eher so wie die Sirenen eines Krankenwagens. 

M: 16 Jahre, weiblich
F: 17 Jahre, männlich

 






Via Crucis en Quillacollo

¿M, nos puedes contar, que han hecho en la Via Crucis en la iglesia de Quillacollo?

M: En la Via Crucis hay una actuacion de miembros adultos de la parroquia, en que representamos lo que Jesus habia hecho por nosotros, que es perdonar nuestros pecados. Lo que hicimos fue caminar, como Jesús caminó por un camino largo, donde agarró la cruz, donde llevó todos nuestros pecados. Había un actor, que representaba Jess, y el también llevaba un cruz en todo el camino y mientras hacíamos teatro. Había soldados romanos, algunos estaban representados de chicos de Tres Soles. Le pegaron al actor de Jesús como sufrió Jesús. Llegamos hasta donde tenía estar su crucifixión y le crucificaron. Mas claro: le amarraron en una cruz, sus pies estaban parados en una pequeña plataforma y levantaron la cruz. 
**********

F: ¿Qué escena te ha gustado más?
F: La escena, en donde botan a Maria, cuando ella va y llora a sus pies de Jesus.

¿Por qué esta?
F: Por que ahí se ve cuánto le ha dolido a Maria perder a su hijo y yo supongo que es un gran dolor.

¿Hay algo, que no te ha gustado?
F: La escena, donde se acercan las lloronas, porque no lloraban de verdad, parecían ambulancias.

M: 16 años, femenina  
F: 17 años, masculino