¡Bienvenido a la Asociación Tres Soles!
Willkommen beim Kinder-und Jugendprojekt Tres Soles!

En este blog pueden encontrar cada vez nuevos aportes de la vida de los niños y jóvenes en Quillacollo (Bolivia).

In diesem Blog berichten die Kinder und Jugendlichen von Tres Soles in Quillacollo (Bolivien) in immer neuen Beiträgen über ihre Erlebnisse im Alltag, in den Ferien, über besondere Festtage...

Freitag, 28. August 2015

Excursión de Confraternización Comunidad Infanto Juvenil Tres Soles

Llega julio, el mes, solesianos y espinileanos se disponen a hacer maletas, pequeñas mochilas, bolsas de plástico en algunos casos, pero las mismas, a diferencia de otros años, empezaron a hacerse hasta una semana antes de la excursión o más.
El lugar elegido, el paraíso eco turístico del trópico cochabambino, mejor conocido como Villa Tunari, antes llamada San Antonio por aquellos pocos valientes que se animaban a explorarla.

Nos preguntamos ¿Sera posible que con 2000 Bs. Podamos llevar a mas de 60 personas a uno de los lugares más bellos y caros del país?

La respuesta es no, sin embargo, estamos en Bolivia y aquí pasan cosas increíbles, ya sea para bien o para mal, además, contamos con un personal unido, temerosos al principio sí, pero unidos al fin, unas voluntarias incansables y un deseo insoslayable de tener unas vacaciones inolvidables.



Por eso, solesianos, residentes, voluntarias, personal, comunidad quillacolleña, amigos del exterior, sin olvidar el apoyo de nuestra parroquia Santísima Trinidad, decidimos llenar esas mochilas con un rico fricase, una infaltable sopa de maní que quemaba de rica, un sabroso pampaku, pique a lo macho y charquekan excelentemente preparados y la novedad, una increíble ensalada de papa llena de amor y cariño por la causa.

Si la pasamos bien, es otra historia, si el transporte nos volvió a fallar e hizo honor a la temida hora boliviana, también lo es, si nuestro personal fue atacado por insaciables insectos tropicales, incluso por animales en cautiverio, quedara para la anécdota pues nada de eso dejara de arrancarnos una grata sonrisa.

Lo que importa es que lo logramos, con el apoyo de todos nuestros amigos y el trabajo en equipo hemos logrados triplicar nuestro presupuesto inicial y viajar por tres días a tan paradisiaco lugar, lo que importa es ver, sentir y palpar con la mirada la alegría de aquellos niños que tanto nos necesitan y que no paraban de correr por el alojamiento (“El Pilunchi”) ni de jugar con el Pancho (cerdo de monte).

Tampoco importa si Chile salió campeón, importa la confraternización y la cohesión. Igual disfrutamos de esos bellos paisajes, de ese clima soñado y esa naturaleza que no se ha cansado de impactarnos.

Bello el Parque Machía, bello el Centro de Preservación Ecológica La Hormiga, bella Incachaca y los Tres Arroyos que estuvieron a la altura de Tres Soles (escrito por Jorge Copa, Psicólogo).





Gemeinschaftlicher Ausflug von der Wohngemeinschaft „Tres Soles“ und dem Studentenwohnheim „Luis Espinal“


Als es Juli war, wurde es für die Solesianer und Espinaler höchste Zeit ihre Koffer, kleinen Rucksäcke oder Plastiktüten zu packen. Anders als in den vorherigen Jahren wurde dieses Jahr schon eine Woche vorher oder sogar noch früher damit angefangen.

Der auserwählte Ort heißt Villa Tunari, der früher nach den wenigen Mutigen, die sich trauten ihn zu erforschen San Antonio genannt wurde. Es ist ein ökologisches und touristisches Paradies in dem Tropengebiet von Cochabamba.
 
Erst einmal mussten wir uns aber fragen: „Ist es möglich mit nur 2000 Bolivianos mit 60 Personen an einen der schönsten und teuersten Orte des Landes zu fahren?“

Die Antwort ist „Nein“. Allerdings sind wir in Bolivien und unmögliche Dinge können möglich gemacht werden. Außerdem konnten wir auf ein vereintes Personal, das zwar am Anfang etwas schüchtern, aber am Ende perfekt zusammengearbeitet hat, unermüdliche Freiwillige und einen unauslöschlichen Wunsch auf unvergessliche Ferien, zählen.

Deshalb haben sich „Solesianer“, „Residenzianer“, Freiwillige, Mitarbeiter, die Freunde in Quillacollo und nicht zu vergessen die Kirchengemeinde „Santísima Trinidad“ zusammen geschlossen. Wir haben unsere Rucksäcke mit leckerem „Fricase“, genialer „Sopa de Mani“, geschmackvollem „Pampaku“, wundervollem „Pique“, exzellent zubereitetem „Charquekan“ und einem unglaublichen Kartoffelsalat mit viel Liebe gemacht, gefüllt, um diese Leckereien zu verkaufen.

Dass alles gut gelaufen ist, dass dann der Bus nicht kam, dass wir der sogenannten “hora boliviana” (bolivianischen Uhrzeit) alle Ehre gemacht haben ist eine andere Geschichte. Auch dass unsere Mitarbeiter von tausend tropischen Insekten und anderen Tieren attackiert wurden bleibt als eine von vielen Anekdoten. Und all dies bringt uns heute nur noch zum Lächeln.

Das wichtigste ist, dass alles funktioniert hat. Mit der Hilfe von unseren Freunden und einer guten Teamarbeit war es möglich unser Anfangsbudget zu verdreifachen und somit drei Tage an diesem wundervollen Ort zu verbringen.

Das Schönste ist es, die Freude in den Augen der Kinder, die uns so brauchen, zu sehen und ihnen zuzuschauen wie sie ohne Unterlass in der Herberge herumrennen und mit „Pancho“ (einem Wildschwein) spielen.

Es ist nicht wichtig, dass Chile den Copa Amerika gewonnen hat, was zählt ist Gemeinschaft und Zusammenhalt.

Wir haben diese schönen Momente sehr genossen, besonders bei diesem traumhaften Klima und der wunderschönen Natur.

Es war einfach toll im „Parque Machía”, im “Centro de Preservación Ecológica La Hormiga” und in “Incachaca” (geschrieben von Jorge Copa, Psychologe, übersetzt von Ellen Schmitz und Katharina Ziegler).

Keine Kommentare:

Kommentar posten